Tierschutzhunde #adoptdontshop

Ein großer Fokus von FIFFI&STRUPPI liegt auf Hunden aus dem Tierschutz und um es noch genauer zu definieren, dem Auslandstierschutz. Mittlerweile trifft man in unseren Parks und Hundeschulen sehr viele Spanier, Griechen, Rumänen, Italiener, Ungarn, Bulgarier,...

 

Eine an sich total schöne Entwicklung, gibt es doch wirklich genug Hunde auf der Welt, die ein schönes Zuhause haben möchten und verdient haben. Aber Hunde aus dem Tierschutz bringen ein großes Paket an Vorerfahrungen mit, die einen als Besitzer vor die eine oder andere Herausforderung stellen. Im Hundetraining merkt man den Unterschied ziemlich stark, Hunde aus dem Tierschutz haben ganz besondere Bedürfnisse und Anforderungen.

 

Oftmals haben sie bereits gelernt sich ihr Futter auf der Straße selbst zu besorgen und bringen daher einen starken Jagdtrieb mit. Oder das Futter war immer zu knapp und wird daher auch in der neuen Familie ganz vehement gegenüber etwaigen Futterdieben (alias Familienmitgliedern) verteidigt. Viele Straßenhunde haben eine ausgesprochene Sozialkompetenz und kommunizieren sehr klar und stressfrei mit anderen Hunden, da sie das friedliche nebeneinander leben gut kennenlernen konnten. Leider gibt es auch Hunde, die auf der Straße oder in ausländischen Tierheimen von Artgenossen extrem gemobbt wurden. Diese Hunde zeigen hier ein sehr ambivalentes Verhalten gegenüber anderen Hunden. Und natürlich darf man nicht vergessen, dass es sehr viele unsichere und ängstliche Hunde gibt, die den Umgang mit Menschen gar nicht gewöhnt sind.

 

Die Beispiele könnte man noch ewig weiterführen, aber im Grunde soll es nur verdeutlichen wie die Vorerfahrung von Tierschutzhunden ihr späteres Verhalten in der Familie prägt. Auch Welpen bringen bereits ein hohes Maß an Vorerfahrungen mit, nicht nur erwachsene Hunde aus dem Tierschutz. Im Zusammenleben mit Hunden aus dem Tierschutz geht es ganz stark darum zu verstehen was die Auslöser und Motivationen bei dem gezeigten Verhalten sind und wie man bestmöglich auf die Hunde eingehen kann, um sie an unser Leben und ihre neue Umgebung und den neuen Alltag zu gewöhnen. An manchen Stellen sind Grenzen gesetzt, aber grundsätzlich kann man sehr gut mit Hunden aus dem Tierschutz arbeiten und sie auf liebevolle Art und Weise an ihr neues Leben heranführen. Und es gibt fast nichts schöneres als ihre Entwicklung Tag für Tag mitzuerleben. Getreu dem Motto #adoptdontshop.


ankunft

Die meisten Hunde aus dem Tierschutz haben einen langen Transport vor sich, wenn sie in ihr neues Leben starten. Ob mit dem Flugzeug, Kleintransporter oder in PKWs, die Reise der Hunde ist mit viel Aufregung und Überraschung verbunden.

die richtige sicherung

Die Sicherung von Tierschutzhunden ist ein vieldiskutiertes Thema. Das ist vor allem deshalb der Fall, weil der Standard bei den Organisationen stark variiert.