Folge 28 – Wie eine Ruhezone bei Geräuschangst helfen kann

[podigee-player url=“https://fiffi-und-struppi.podigee.io/28-wordpress“]

Viele Hunde, aber auch Katzen, leiden unter Geräuschangst. Man unterscheidet da zwischen einer kurzzeitigen Angstreaktion als normale Emotion und zwischen einer pathologischen Angst. Leider wird Geräuschangst bei Nichtbeachtung und auch im fortschreitendem Alter oft intensiver und schlimmer. Daher lohnt es sich wirklich den eigenen Hund bei einer Geräuschangst oder einen beginnenden Unsicherheit bereits zu unterstützen. Die Etablierung einer Ruhezone ist dabei eine Möglichkeit. Eine Ruhezone ist ein Ort, den der Hund sehr positiv kennengelernt hat und in welchen er sich jederzeit von sich aus zurückziehen und dort Schutz suchen kann. In der Folge erzähle ich Dir wie Du einen Ruhezone für Deinen Hund einrichten kannst und was die Do’s und Dont’s dafür sind.

Leidet Dein Hund unter Geräuschangst? Melde Dich gerne zu meinem Gewitter- und Silvester Workshop an, der ab dem 2.11. starten wird:
https://www.fiffiundstruppi.de/webinare/silvester/

Tausche Dich mit anderen Hundebesitzern in unserer Facebookgruppe aus. Außerdem findest Du mich auf Instagram oder erreichst mich per E-Mail an gloria@fiffiundstruppi.de

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.